Quelle: sbv-online.de

SBV Saarlandpokal 2002 / 2003

Wemmetsweiler bezwingt Bous im Saarlandpokal nach Sätzen – Bous 3 gewinnt Kreisklassenpokal kampflos

Am 29. Juni fand das Endspiel um den begehrten Saarlandpokal statt. Saarlandliga-Meister und Neu-Oberligist TV Bous traf auf die Titelverteidiger vom TV Wemmetsweiler. Prekär: Wie schon im letzten Jahr hatte das Team um Sascha Seibüchler einen echten Heimvorteil, da die Begegnung in der Sporthalle Wemmetsweiler stattfand.

von Björn Langenfeld/Eric Kolling

War es die Umstellung des ersten Doppels, des gemischten Doppels und der Einzelreihenfolge, die schließlich den äußerst knappen Sieg brachte? War es die Sonneneinstrahlung am späten Nachmittag in der Sporthalle Wemmetsweiler? War es die lange Saison? Oder die Geburtstagsparty des Spitzenspielers Eric Kavelius (TV Bous)? Wer will diese Fragen beantworten. Fest stand nach der Begegnung eines: Der TV Wemmetsweiler hatte durch ein knappes 4:4 (9:8) seinen Pokaltitel verteidigt. Wie war es dazu gekommen?

Nicht allzu überraschend war die Aufstellung des TV Wemmetsweiler für Alexander Kavelius und seine Mannschaft aus Bous. Das formale „Gastteam“ stellte so auf, wie bei den letzten drei Aufeinandertreffen. Die Aufstellung entsprach der „der Mannschaftsrunde, mit der wir 5:3 gewonnen hatten“, meinte dazu Georg Simon vom TV Bous. „Wir wussten, dass wir im zweiten und dritten Herreneinzel wenig Chancen haben würden, doch da Marc Simon wegen Verletzung nicht spielen konnte, blieben uns nicht mehr viele Aufstellungsvarianten übrig“, so Simon weiter. Bereits nach den beiden Herrendoppeln zeigte sich die Stärke der erfahrenen Wemmetsweiler Spieler. Standesgemäß unterlagen Frank Hesidenz/Christian Mettel gegen Peter Thiel/Guido Schank, nach einem guten ersten und einem mageren zweiten Satz. Überraschend hingegen der klare 15:8, 15:10-Erfolg von Sebastian Seibüchler/Frank Loch über Georg Simon/Eric Kavelius. „Loch/Seibüchler konnten an ihre Form vom Doppelranglistenturnier im Juni anknüpfen - Eric Kavelius und ich fanden dagegen nie richtig ins Spiel“, erklärt Georg Simon die missliche Situation für das Bouser Team.

Das Damendoppel ging souverän mit 15:1 und 15:8 an die Bouser Nachwuchstalente Pia Rehlinger und Yvonne Hose. Im ersten Herreneinzel standen sich erstmals Eric Kavelius und Sascha Seibüchler gegenüber, die beide voll konzentriert und motiviert in die Partie gingen. Das niederschmetternde 4:15 aus dem ersten Satz ließ Seibüchler jedoch nicht aufgeben und konnte Kavelius im zweiten Satz zu einigen Fehlern zwingen, um ihn sich so mit 15:12 nach Wemmetsweiler zu holen. Nach dem anfänglich ausgeglichenen Entscheidungssatz, setzte sich Kavelius aber doch ab und beendete das Spiel mit 15:8.

So stand es 2:2 in diesem atemberaubenden Finale. Nach dem 12:15 und 2:15 von Mettel gegen Schank im zweiten Herreneinzel und dem 8:15 und 9:15 von Hesidenz gegen Loch im dritten Herreneinzel konnte der Turnverein aus Bous die Partie nur noch über die Sätze gewinnen. Das spannungsgeladene Dameneinzel zwischen Yvonne Hose und Jeanette Hoffmann sollte seinen Erwartungen eines stets kampfreichen Spieles gerecht werden. Hose gewann mit 11:7 und 13:12.

Ein sicheres Spiel hingegen zeigte sich im Mixed, der letzten Begegnung in diesem Endspiel, als Simon/Rehlinger den angeschlagenen Thiel und seine Teamgefährtin Schulz mit 15:3 und 15:2 in die Schranken verwies. Trotz des knappen Punktevorsprungs des TV Bous, die mit 189 Punkten neun Punkte vor dem Gastgeber lagen, zählte doch das Satzergebnis. Hier lag der TV Wemmetsweiler mit 9:8 vorne.

„Es war das erwartet knappe Ergebnis. Doch nach dem erfolgreichen Saisonverlauf mit der Saarlandligameisterschaft und dem Oberligaaufstieg war es für uns zu verschmerzen. Wemmetsweiler hat sich über die Pokalverteidigung riesig gefreut.“, fasst Georg Simon noch einmal das Resultat zusammen. Kritisch äußerte sich Simon jedoch zur Spielstätte: „Eigentlich war die Halle um diese Uhrzeit nicht bespielbar, da die Sonne voll auf eine Spielfeldseite schien. Auch wenn das Handicap für beide Mannschaften galt, so sind die Wemmetsweiler Spieler ihre Halle halt gewohnt, obwohl Bous formal ‚Heimrecht’ hatte“. Ähnlich sah es auch Axel Mannbar vom TV Wemmetsweiler. Er freute sich zwar über den Sieg seines Teams, musste aber auch eingestehen, dass die Lichtverhältnisse in der Halle dem TV Wemmetsweiler als Heimteam einen Vorteil verschafften.

Ergebnisse: TV Bous – TV Wemmetsweiler 4:4 (8:9)

1. HD: Simon/Kavelius - Seibüchler/Loch 8:15, 10:15

2. HD: Hesidenz/Mettel - Thiel/Schank 12:15, 2:15

DD: Rehlinger/Hose - Hoffmann/Schulz 15:1, 15:8

1. HE: Kavelius – Seibüchler 15:4, 12:15, 15:8

2. HE: Mettel – Schank 12:15, 2:15

3. HE: Hesidenz – Loch 8:15, 9:15

DE: Hose – Hoffmann 11:7, 13:12

MX: Simon/Rehlinger - Thiel/Schulz 15:3, 15:2

Einen kleinen Sieg verbuchte der TV Bous 3 im Endspiel um den Kreisklassenpokal. Nach Angaben des TV Bous war es allerdings nicht nur enttäuschend, dass der Gegner DJK Dillingen nicht antrat, sondern auch, dass der letztjährige Kreisklassen-Pokalsieger TuS Wiebelskirchen 5 es versäumte, den Wanderpokal dem ausrichtenden TV Wemmetsweiler zur Verfügung zu stellen.