Wemmetsweiler meistert Nervenkrimi in den Pokalwettbewerben

Pokaldouble 2019

Am letzten Samstag, dem 13.04.2019, war es wieder soweit- Pokalendspiele oder neudeutsch „die Pokal Final- Four“ standen auf dem Plan und wieder mit auf dem Court waren die vierte Mannschaft im Kreisklassenpokal- als auch die erste bzw. zweite Mannschaft des TV Wemmetsweiler im Saarlandpokalwettbewerb. Dieses Jahr erstmalig mit der Besonderheit, dass sowohl die erste Mannschaft im Saarlandpokal-, als auch die vierte Mannschaft im Kreisklassenpokalwettbewerb als Titelverteidiger ausreisten, um natürlich ihre Titel, wenn möglich, zu verteidigen.

Diesjähriger Ausrichter war der Lokalrivale TV Heiligenwald. Man reiste in eine schön hergerichtete Sachsenkreuzhalle mit gut gefülltem Zuschauerbereich und wie auch üblich war für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Die Voraussetzungen für ein großartiges Sportereignis konnten also nicht besser sein.

Nun zum sportlichen Teil des Tages.

Angefangen wurde mit den Halbfinalen des Kreisklassenpokals. Hier standen sich leider nur die Mannschaften des BC Ottweiler 1 und der TV Wemmetsweiler 4 gegenüber, da die zweite Begegnung kampflos an den TV Homburg 3 ging, da deren Gegner TuS Wiebelskirchen 3 nicht antrat.

Los ging es mit den beiden Herrendoppeln und dem Damendoppel parallel auf drei Feldern. Der TVW legte in jedem Doppel ein starkes Spiel auf das Parkett, was dreimal mit Zwei-Satz-Siegen belohnt wurde. Somit zog der TVW4 mit einem 3:0 in die verbleibenden 5 Spiele ein, sodass mit einem weiteren Punkt und einem gewonnenen Satz der Finaleinzug hätte gefeiert werden können. Nach kurzer Pause spielten das Mixed und das Dameneinzel. Im Mixed wurde souverän in zwei Sätzen gepunktet und man machte den 4. Punkt perfekt. Nachdem das Dameneinzel in drei Sätzen verloren ging, machten das erste und das zweite Herreneinzel alles in zwei Sätzen klar. Lediglich das dritte Herreneinzel wurde noch verloren, was aber da nicht mehr wichtig war. Mit einem souveränen 6:2 zog die vierte Mannschaft in das Finale ein, wo die Mannschaft des TV Homburg 3 schon wartete.

Während die Spiele der vierten Mannschaft noch in vollem Gange waren, begannen auch eine Stunde später die Halbfinals im Saarlandpokal. Der TVW2 traf auf Gegner SG Lebach/Oberthal 1 und der TVW1 spielte gegen den TV Homburg 1.

Da sich alle Teilnehmer der Halbfinals aus der Saarlandligasaison kannten, wussten die Mannschaften mehr oder weniger, was auf sie zu kam, aber wie heißt es so schön: der Pokal hat seine eigenen Gesetze.

Im ersten Halbfinale blieb die Überraschung aus, denn der TV Wemmetsweiler 1, als bislang 11-facher Pokalsieger, blieb seiner Favoritenrolle gerecht und wies den TV Homburg 1 mit einem klaren 7:1 Sieg in die Schranken, lediglich das dritte Herreneinzel gewann Homburg, aber zum Zeitpunkt des Matches war der Sieg des TVW und des Einzug ins Finale bereits besiegelt und war eher was für die Statistik.

Im zweiten Halbfinale gab es leider aus Wemmetsweiler Sicht nicht viel zu holen, musste doch der Ausfall von Markus Speicher (verletzt) und Sandra Mann (krank) kompensiert werden. Hier war der Ausgang aber nicht so deutlich, wie das Endergebnis von 2:6 für Lebach/Oberthal vermuten lässt, da sowohl das zweite, als auch das dritte Herreneinzel erst im Entscheidungssatz knapp für den Gegner ausging.

Letztlich war es aber ein verdienter Sieg des Rivalen Lebach/Oberthal, der nach 2015/16, die Chance hat den Saarlandpokal erneut zu holen.

Die Finalbegegnungen beider Pokalwettbewerbe waren also klar:
Im Kreisklassenpokal standen sich der TV Homburg 3 und der TV Wemmetsweiler 4 final gegenüber und im Saarlandpokalfinale traf die SG Lebach/Oberthal 1 auf den mehrfachen Pokalsieger TV Wemmetsweiler 1.

Zwei Mannschaften aus Wemmetsweiler im Finale eines Pokalwettbewerbs und die Chancen standen gut, sensationelles zu schaffen, denn eine Titelverteidigung von gleich zwei Mannschaften des gleichen Vereins wurde noch nie erreicht.

Los ging es im Kreisklassenpokalfinale und jedem der vierten Mannschaft war bewusst, dass sie im Finale noch eine Schippe drauflegen mussten, wenn sie den Pokal nach Hause holen wollten, denn sie selbst hatten schon durch das Halbfinale ein Mannschaftsspiel mehr in den Knochen und der Gegner konnte ohne Vorbelastung in die Partie starten.

Zunächst wurden die beiden Herrendoppel und das Damendoppel ausgetragen. Sven Uhlmann und Dirk Hellbrück schlugen im ersten Herrendoppel auf, Holger Bassalik und Guido Hinsberger im zweiten Herrendoppel und Carolin Ackermann mit Carolin Wolter im Damendoppel. Die beiden Herrendoppel schienen sich abgesprochen haben: während Sven und Dirk den ersten Satz mit 21:17 knapp gewannen und den zweiten Satz mit 21:9 besiegelten, bot sich im zweiten Herrendoppel genau das umgekehrte Schauspiel: der erste Satz ging mit 21:7 ganz klar an den TVW, während der TV Homburg sich im zweiten Satz bis auf 21:18 herankämpfte. Der erste Satz des Damendoppels wurde mit 21:13 souverän gewonnen. Der zweite Satz ging mit 16:21 an den TV Homburg. Im entscheidenden Satz rauften sich die Caros noch mal zusammen und punkteten mit 21:10, was dem TVW4 eine komfortable 3:0 Führung bescherte. Sven verbuchte den 4. Punkt nach dem ersten Herreneinzel aufs TVW- Konto. Guido und Holger mussten in ihren Einzeln jeweils den ersten Satz abgeben, konnten aber beide den zweiten Satz jeweils für sich entscheiden, was den Pokal sichern sollte. Im dritten Satz mussten sich beide allerdings erneut geschlagen geben. Nun fehlten nur noch das Mixed und das Dameneinzel. Carolin A. machte im Dameneinzel eine sehr gute Figur im ersten Satz, allerdings fehlte für die letzten Punkte zum Satzgewinn die Präzision. Im zweiten Satz war dann die Luft raus und sie gratulierte ihrer Gegnerin zum Spielgewinn. Caro und Dirk zeigten im Mixed auch nicht gerade die beste Performance: zwar gingen beide Sätze mit 18:21 und 21:23 nur knapp an die Homburger, aber mit ihrer Leistung waren beide nicht zufrieden.

Noch während die Spiele im Kreisklassenpokalendspiel in vollem Gange waren, wurde auch das Finale im Saarlandpokal angefangen.

Der TVW1 spielte gegenüber dem Halbfinale mit unveränderter Aufstellung, mit Kai Behles/Sascha Seibüchler im ersten und Kim Thiel/Kai Decker im zweiten Herrendoppel.

Und die Zeichen auf eine mögliche Titelverteidigung konnten schlechter nicht stehen, denn sowohl das erste Herrendoppel, als auch das zweite Herrendoppel bot eine der schlechtesten Leistungen der Saison. Während das erste Doppel, bei einem Spiel mit sehr hohem Tempo, knapp in zwei Sätzen, mit 17:21 und 19:21, verloren ging, wurde das zweite Herrendoppel erst in der Verlängerung des dritten Satzes entschieden. Am Ende machte der Gegner einfach weniger Fehler und mehr als seinem eigenen Spiel. So verlor auch das zweite Herrendoppel mit 18:21, 21:13 und 21:23.

Lediglich unsere Damen Jessica Scheid/Sarah Morgenstern zeigten eine gute Performance. Sie gewannen ihr Doppel, im Anschluss an das erste Herrendoppel, im ersten Satz knapp mit 24:22, aber am Ende souverän mit 21:5.

Weiter ging es mit den drei Herreneinzeln von Kim im ersten, Sascha im zweiten und Kai im dritten Einzel.

Sascha dominierte in gewohnter Manier sein Einzel. Wusste er doch, dass es durch das verlorene Doppel evtl. am Schluss um jeden Punkt geht. Der deutlich jüngere Gegner war zwar sehr ambitioniert, aber am Ende gegen den Routinier Seibüchler chancenlos. Somit siegte Sascha deutlich in zwei Sätzen, mit 21:9 und 21:14.

Fast zeitgleich mit dem zweiten spielte das dritte Herreneinzel und Kai machte es deutlich besser, als noch im Doppel. Mit klarem Spielplan versuchte er das Spiel zu dominieren, aber der jüngere Gegner machte es ihm sehr schwer. So ging der erste Satz knapp mit 19:21 an den Gegner. Nun musste Decker eine Schippe drauflegen und sein Spiel schneller gestalten, was deutlich mehr an die Substanz ging. Zwar gewann Kai den zweiten Satz mit 21:18, aber im dritten Satz war einfach die Puste alle. So verlor er diesen deutlich mit 8:21.

Im Anschluss wurden das Dameneinzel von Sarah und das erste Herreneinzel von Kim gespielt.

Kim machte, im Gegensatz zu seinem Doppel, ein klasse Einzel. Hohes Tempo, wenig Fehler und eine hervorragende Übersicht und zeigte so seinem Gegner, dass für ihn heute im Einzel gegen Kim nichts zu holen war. Kim gewann sein Einzel souverän mit 21:14 und 21:13.

Im Dameneinzel von Sarah dagegen ein ganz anderes Bild. Viele eigene Fehler bauten die deutlich ältere Gegnerin von Lebach/Oberthal immer wieder auf und so musste Sarah den ersten Satz mit 17:21 abgeben. Nun hieß es Nerven bewaren. Denn würde das Dameneinzel verloren gehen, musste das Mixed gewonnen werden, um wenigstens noch ein 4:4 zu erreichen. Der Druck auf Sarah Schultern war also groß. Sarah kämpfte sich in die Partie, Punkt um Punkt machte sie Boden gut und nach einem souverän gewonnenen zweiten Satz, machte sie im dritten Satz den Sack deutlich mit 21:15 zu.

Somit stand es zwischenzeitlich 4:3 für Wemmetsweiler und mit den Zwei-Satz-Siegen je im ersten und zweiten Herreneinzel war man uneinholbar mit einem Satz vorne, selbst wenn das Mixed in zwei Sätzen verloren gehen würde.

Dieses gemischte Doppel von Kai Behles mit Jessica Scheid machte aber dann doch klar den Deckel drauf. Auch wenn es sprichwörtlich um nichts mehr ging, wurde voll durchgezogen. Mit großartigem Stellungsspiel von Jessy und dem ein oder anderen schönen Kabinettstückchen von Kai machte das Mixed das Endresultat von 5:3 perfekt. Sie gewannen ihr Spiel mit 21:7 und 21:17.

Wieder einmal schallte es durch die Halle „Olé super TVW“, aber dieses Jahr ist trotz des bereits 12ten bzw. zweiten Triumphes in diesen Wettbewerben eine Premiere. Denn es hat in der Historie beider Wettbewerbe noch nicht gegeben, dass beide Titelträger, sowohl vom Kreisklassenpokal, als auch vom Saarlandpokal, aus dem gleichen Verein kamen und jeweils den Titel verteidigen konnten. Man kann es mit den Superlativen großartig, sensationell oder einfach historisch beschreiben, was diese Jungs und Mädels in diesem Jahr aufs Feld gebracht haben, denn mit dem Meistertitel in der Saarlandliga der erste Mannschaft und dem Vizemeister der vierten Mannschaft in der A-Klasse 2, machten man wahrlich eine nahezu perfekte Saison.

Abschließend noch ein großes Dankeschön an den TV Heiligenwald, die die Pokalendspiele gut ausgerichtet haben. An erfrischenden, isotonischen Getränken und reichlich gutem Essen wurde nicht gespart.

Lediglich die Pokalfeier musste in die Bassalik’schen Katakomben verschoben werden, da in der Sachsenkreuzhalle sprichwörtlich die Lichter ausgingen.

Am Ende dieser erfolgreichen Saison noch ein herzliches Dankeschön an unsere Sponsoren, dem Ingenieurbüro Henz & Pusse GmbH und dem Restaurant „Zum Ivo“ in Merchweiler, dem Hausmeisterservice Wolfgang Thiel in Wemmetsweiler, unserem Ausrüster und Sponsor Pelkotex in Uchtelfangen und der Karlsbergbrauerei aus Homburg. Einen ganz besonderen Dank gilt unserem Hauptsponsor und Gesundheitspartner, der BARMER, ohne all diese Unterstützung aller Sponsoren, Freunde und Fans des TV Wemmetsweiler Abteilung Badminton eine solches Saison nur schwer zu stemmen wäre.